Exitenzgründer Versicherungen

Versicherungen für Selbstständige

by

Ich bin absolut kein Fan von Versicherungen. Leider lassen sich einige davon, nicht ganz vermeiden und die Menschen gehen gerne auf „Nummer sicher“. Daher habe ich mich auf die wichtigsten betrieblichen Absicherungen beschränkt. Was ihr davon, für euch nutzen möchtet oder welche Versicherungen ihr am Ende abschließt, müsst ihr für euch selbst entscheiden.

Wenn jemand angestellt ist, ist es so, dass soziale Versicherungen wie Kranken- und Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung und Unfallversicherung zur Hälfte vom Arbeitgeber übernommen werden. Sobald ihr Selbstständig seit, ist das logischer Weise nicht mehr so. D.H. um diesen Kram müsst ihr euch selbst kümmern. Dazu kommen dann noch die entsprechenden betrieblichen Versicherungen, die man je nach Rechtsform abschließen sollte.

Versicherungen für private Risiken

  • Kranken- und Pflegeversicherung (Pflichtversicherung)
    Die Krankenversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben. Ihr habt als Selbstständiger die Wahl euch weiterhin in der freiwillig gesetzlichen oder in der privaten Krankenversicherung zu versichern. Hier solltet ihr euch genau erkundigen und Preise vergleichen, sowie eure Prioritäten festlegen. Egal ob die freiwillig gesetzliche oder private Krankenversicherung, beide haben Vor- und Nachteile. Dies könnt ihr in diesem Artikel lesen: Freiwillig gesetzlich oder privat Krankenversichern?
  • Arbeitslosenversicherungen
    Als Selbstständiger seit ihr nicht mehr automatisch Arbeitslosenversichert. Über die Bundesagentur für Arbeit habt ihr die Möglichkeit euch freiwillig gegen Arbeitslosigkeit zu versichern. Hier solltet ihr abwägen, ob es sich tatsächlich lohnt oder ob ihr eher über private Rücklagen euch absichert.
  • Rentenversicherung (je nach Berufsgruppe: Pflichtversicherung)
    Wenn ihr von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit seit, könnt ihr trotzdem freiwillig dort einzahlen. Stattdessen oder zusätzlich lohnt sich in jedem Fall noch weitere Rentenmaßnahmen (freiwillige Rentenversicherungen, privates Sparen, langfristige Investments)
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
    Alle sagen das diese Versicherung eine der Wichtigsten ist. Wenn man z.B. aus gesundheitlichen Gründen für längere Zeit (zwischen 50 –  100%, je nach Versicherer) berufsunfähig ist, ist man durch diese Versicherung abgesichert und kann seine monatlichen Fixkosten, sowie seinen gewohnten Lebensstandard bezahlen. Diese ist in der Regel eine mit der teuersten Versicherungen.

Versicherungen für betriebliche Risiken

  • Betriebshaftpflicht
    Die Betriebshaftpflicht ist quasi das selbe wie im privaten Bereich die private Haftpflichtversicherung. Einige Versicherungen bieten hier Kombolösungen in der privater und betriebliche Risiken abgesichert sind.
  • Betriebsrechtschutz
    Die Betriebsrechtschutz ist genau das gleich wie bei der Haftpflichtversicherungen. Auch hier bieten sich Komboversicherungen an.
  • Vermögensschadenhaftpflicht
  • Geschäftsinhaltsversicherung

Ihr solltet euch in jedem Fall die Frage stellen, welche betrieblichen Risiken direkt abgesichert werden sollten und welche man finanziell in Kauf nehmen kann. Ihr müsst nicht jede Versicherung abschließen. Schaut genau hin, was für euch Sinn macht und lasst euch bitte nicht von den lieben Versicherungsvertretern alles aufquatschen. Nach derer Meinung brauchst du nämlich ALLE diese Versicherungen. Nehmt ein Angebot mit und zeigt es jemanden dem ihr vertraut oder schon ein paar Erfahrungen diesbezüglich gemacht hat.

Ihr lauft immer Gefahr unter oder überversichert zu sein.

Meine persönliche Meinung:

Lieber unterversichert und privates Sparen für Notfälle, als das Geld zum Fenster raus zu werfen. Wenn man jahrelang in eine Versicherungen einzahlt und diese nicht in Anspruch nehmen muss, ist das Geld weg! Das bekommt ihr nicht wieder zurück. UND wenn ihr es tatsächlich mal in Anspruch nehmen müsstet, ist es in vielen Fällen ein wahrer Kampf, dies von der Versicherungen auch tatsächlich zu bekommen. Außnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Trotz allem, reicht ein 100 Euro Schein im Monat zur Seite zu legen, natürlich nicht! Es gibt aber viele verschiedene Möglichkeiten sein Geld sinnvoll anzulegen oder zu investieren und sich so abzusichern.

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.