Gründungszuschuss

Gründungszuschuss

by

JA! Ich habe den Gründungszuschuss der Bundesagentur für Arbeit bekommen.

Insgesamt bin ich 3 Monate arbeitslos gewesen. In dieser Zeit, war ich ja trotz Pläne der Selbstständigkeit, gezwungen zum Arbeitsamt zu gehen und mir entsprechende Jobangebote zuschicken zu lassen und auch mich dort zu bewerben. Das habe ich auch alles ganz brav erledigt und entsprechend nachgewiesen.

Ich war von Anfang an gut vorbereitet

Als ich das erste mal zum Arbeitsamt musste, war ich Bürotauglich angezogen, frisch geduscht, hatte ALLE meine Unterlagen dabei, darunter vorbereitete Bewerbungen, Liste von Unternehmen, bei denen ich mich bewerben wollte, Lebenslauf, Kopien meiner gesammten Unterlagen.

Ich wollte von Anfang an einen guten Eindruck erwecken und nicht den Anschein hinterlassen, dass ich „Kein Bock“ habe zu arbeiten. Weil dem war nicht so.

Ich war ehrlich

Ich habe von Anfang an offen und ehrlich erzählt, was meine Pläne sind, was ich vorhabe und das ich „eigentlich“ nicht ins Angestellten-Verhältniss zurück möchte. Da dies aber nun auch eine Voraussetzung des Arbeitsamtes ist (komme ich später noch mal zu), sich weiter zu bewerben, habe ich dies auch getan, auch wenn es nicht meinen Wünschen entsprach.

Ich habe mich nicht geziert

Nach der Einschätzung meiner Sachbearbeiterin hatte ich nicht genügend Kenntnisse bzgl. Vertrieb und Buchhaltung. Dementsprechend musste ich Seminare in der Wirtschaftsförderung Impuls Hannover belegen. Welche ich ohne Probleme absolvierte habe und als wirklich hilfreich empfunden habe.

Fazit

Es bringt meiner Meinung nach überhaupt nichts, sich vor der Sachbearbeiterin irgendwas aus den Fingern zu saugen oder gar zu lügen. Die Menschen die dort arbeiten sind nicht dumm, lassen sich aber nicht anmerken, dass sie ein schlechtes Gefühl damit haben. Das merkt man dann erst, wenn der Antrag nicht bewilligt wurde. Es bringt auch nichts, nur mit „Aber“s zu antworten. Akzeptiert die Anforderungen und Voraussetzungen so wie sie sind. Je länger ihr rum diskutiert, desto unsympatischer wirkt ihr.

VoraussetzungenDer für den Gründungszuschuss

  • Für den Antrag des Gründungszuschusses müsst ihr mindestens einen Tag arbeitslos gemeldet sein
  • Es müssen noch mindestens 150 Tage Anspruch auf Arbeitslosengeld bestehen.
  • Vorlegung eines Businessplans (Ertragsvorschau, Liquiditätsplanung, Kostenkalkulation usw…)
  • Nachweise erforderlicher Kenntnisse oder Fähigkeiten für eine Selbstständigkeit, sollten hier Kenntnisse fehlen z.B. Buchhaltung könnt ihr verpflichtet werden Seminar zu diesem Thema zu belegen, um den Gründungszuschuss zu erhalten
  • Ihr müsst eine Tragfähigkeitsbescheinigung vorlegen (z.B. vom Steuerberater)
  • Es muss sich um eine hauptberufliche Selbstständigkeit handeln
  • Habt ihr schon einmal den Gründungszuschuss erhalten, muss dies mindesten 24 Monate zurückliegen

Höhe und Dauer des Gründungszuschusses

  • Berechnungsgrundlage ist die Höhe des euch zustehendem Arbeitslosengeld 1 + 300 Euro für Sozialversicherungen monatlich
  • Die Dauer beträgt 6 Monate. Anschließend könnt ihr für weitere 9 Monate die Pauschale von 300 Euro beantragen

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.